Wikinger entdecken Amerika

 

Wikinger entdecken Amerika

 

 

Wikinger besiedeln Island …

 

Auf der Suche nach Siedlungsland segeln Norweger nach Westen und landen auf den Shetlands, den Orkney-Inseln und den Färöern.

 

um 860          Als ein Sturm sein Schiff vom Kurs abtreibt, sichtet der Norweger Naddod im Nordwesten der Färöer Land.

 

865                 Flóki Vilgerdarson versucht dort Fuß zu fassen. Es misslingt.

                        Er nennt die Insel „Eis-Land“.

 

874                 Ingólfur Arnarson, landet mit seiner Sippe in Island. Er siedelt als erster dauerhaft in der „Rauchbucht“, dem heutigen Reykjavik.

 

 

… Grönland

 

um  900         Der Norweger Gunnbjörn wird mit seinem Schiff von einem Sturm vertrieben. Er sieht Land und nennt es „Skerries“ (Felseninseln).

                        Erik der Rote muss Island für 3 Jahre verlassen, weil er zwei Personen bei Landstreitigkeiten getötet hatte. Er macht sich zu den „Skerries“ auf und beschließt schließlich, hierher auszuwandern.

                        Um es für Siedler attraktiv zu machen, nennt er das Land „Grün-Land“.

 

985                 Mit 25 Schiffen stechen die Kolonisten in See. 14 Schiffe erreichen Grönland,

                        11 Schiffe gehen in einem Sturm unter.

                                              

 

… und entdecken Amerika

 

985                 Bjarni Herjolfsson will seinem Vater nach Grönland folgen. Stürme bringen ihn vom Kurs ab. Dann setzt Nebel ein. Als sich die Sicht verbessert, sieht er ein bewaldetes Ufer.

                        Grönland hat keinen Wald; Herjolfsson hat als erster Amerika gesichtet.

 

um 1000        Leif Erikson, der Sohn Erichs des Roten, landet in „Vinland“, dem heutigen Neufundland, fast 500 Jahre vor Columbus. Er überwintert und kehrt nach Grönland zurück.

 

                        Wikipedia:

 

 

Ein möglicher Verlauf der Reise Leif Erikssons mit einer möglichen geographischen Zuordnung der Entdeckungen

… Aufgrund der Funde in L’Anse aux Meadows wird Vinland häufig mit Neufundland gleichgesetzt.

 

Die Sippe Erichs des Roten unternimmt zwei Versuche, in Vinland Fuß zu fassen, muss aber aufgeben, weil die kriegerischen Indianer dies verhindern. Dabei war man bis „hov“ vorgedrungen, möglicherweise die Gegend des heutigen New York.

 

 

Gudridur Thorbjarnardottir – das Leben einer außergewöhnlichen Frau

 

Wikipedia:

            … Gudridur war in erster Ehe mit Thorir, einem Norweger, verheiratet, der jedoch mit seinem Schiff, auf dem sich Gudridur und 13 Mann Besatzung befanden, auf einem Riff vor Grönland Schiffbruch erlitt. Leif Eriksson, der gerade von seiner Entdeckungsreise aus Vinland in Nordamerika zurückkam, rettete die Mannschaft und nahm Gudridur und ihren Mann im Hof seines Vaters in Brattahlid auf.

Durch eine Seuche verstarb jedoch Thorir und ein Großteil seiner Mannschaft bald darauf.

            Gudridur heiratete in zweiter Ehe am Gutshof von Erik dem Roten … dessen Sohn, Thorstein (Þorsteinn) Erikson.

            In Grönland bestand damals größtes Interesse an dem von Leif Erikson kürzlich (um das Jahr 1000) entdeckten Neuland in Neufundland im heutigen Kanada, dem sogenannten „Vinland“. Auch Gudridurs Mann, Thorstein Erikson, wollte daher die Chance nützen, in Vinland ein neues Leben aufzubauen. Gudridurs Vater Thorbjorn Vifilson stellte ihm sein Schiff für diese Expedition zur Verfügung, an der auch Gudridur und 25 Mann teilnahmen. Die Expedition verlief jedoch wegen Schlechtwetter erfolglos.

Bald darauf verstarb Thorstein …

Sie (Gudridur)  zog daraufhin an den Hof ihres Schwagers Leif Erikson nach Brattahlíð.

            Im gleichen Sommer kam aus Norwegen ein Handelsschiff nach Grönland, dessen Eigentümer … (Thorfinn war. Er)…wurde von Erik dem Roten in Brattahlid über den Winter aufgenommen und verliebte sich dort in dessen verwitwete Schwiegertochter. Bald darauf heiratete Gudridur in dritter Ehe Thorfinn Karlsefni.

Auch Thorfinn wollte das viel versprechende Vinland besuchen, und organisierte eine Expedition mit zwei Schiffen und 160 Personen an Bord, darunter seine Frau Gudridur …

Gudridur gebar in Amerika ihren Sohn Snorri Thorfinnson. Er ist … der erste in Amerika geborene Europäer …

Nach drei Jahren kehrte die Expedition nach Grönland zurück. Karlsefni reiste mit Gudridur und seinem Sohn Snorri … nach Island und kehrte auf seinen Gutshof … zurück.

Nach der Heirat ihres Sohnes unternahm Guðríður eine Pilgerreise nach Rom. …

Sie wurde nach ihrer Rückkehr Nonne und lebte als Eremitin.

 

Gudridur ist die am weitesten gereiste Frau bis tief in die Neuzeit:

Island – Grönland – Amerika … und zurück.

Anschließend von Island aus eine Pilgerreise nach Rom ... und zurück.

 

 

Woher weiß Kolumbus von einem Land im Westen?  

Ich halte es für möglich, dass Gudridur  in Rom keineswegs unbeachtet blieb. Sie wird den Geographen im Vatikan von Island, Grönland und Vinland berichtet haben.

Dieses Wissen dürfte weitergegeben worden sein.

Kolumbus war Italiener.